NEWS

News WPZ
  • At 11:15
    Welche Europäische Einlagensicherung?
    15.08.2017

    Das Projekt EDIS einer Europäischen Einlagensicherung (European Deposit Insurance System) soll die Bankenunion vervollständigen. Welchen Beitrag kann EDIS zur Finanzstabilität in der Eurozone leisten? Müssen die Sparer in Österreich und in den sicheren Häfen der Eurozone für die Risiken im Süden Europas zahlen? Wie müsste eine europäische Einlagensicherung ausschauen, damit sie die Finanzstabilität wesentlich stärken, aber gleichzeitig eine unkontrollierte Umverteilung in Europa vermeiden kann? Lesen Sie mehr dazu in der neuen Politikanalyse Nr. 15 von Christian Keuschnigg und Hannah Winterberg.

  • At 13:55
    Zahltagkredite – Fluch oder Segen?
    25.07.2017

    Thomas Spycher, Student im PhD in Economics and Finance, berichtet über die Folgen kurzfristiger Zahltagkredite. Sie sollen finanzielle Engpässe bis zum nächsten Gehaltseingang überbrücken, sind aber sehr teuer. Nützen die Anbieter die Unwissenheit und mangelnde Selbstkontrolle der Kunden aus? Lesen Sie mehr dazu im neuen Beitrag zur Initiative Next Generation.

  • At 14:13
    Gutes Schulmanagement steigert den Bildungserfolg
    17.07.2017

    David Bader, Student im Master in Quantitative Economics and Finance, berichtet über moderne Managementmethoden an den Schulen. Kann ein leistungsfähiges Management der Schulen den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler steigern? Lesen Sie mehr dazu im neuen Beitrag zum Projekt Next Generation.

  • At 14:15
    Mit der Hausbank durch die Krise
    14.07.2017

    Dominik Schläfli, Student im Master of Arts in Banking and Finance, stellt neue Forschungsergebnisse über das Geschäftsmodell von Hausbanken vor. Zahlt sich eine Hausbankenbeziehung aus? Lesen Sie mehr dazu im neuen Beitrag zum Projekt Next Generation.

  • At 9:46
    Globalisierung, was sonst?
    01.07.2017

    Die Innovationschampions der Wirtschaft exportieren den grössten Teil der Produktion. Der heimische Markt ist viel zu klein. Ohne Globalisierung kann sich Innovation nicht entfalten. Doch Globalisierung braucht Leitplanken, damit möglichst viele davon profitieren. Lesen Sie mehr dazu im Gastkommentar von Christian Keuschnigg in Finanz und Wirtschaft.

  • At 11:50
    Legen niedrige Zinsen den Keim für die nächste Finanzkrise?
    29.06.2017

    Linda Kirschner, Studentin im PhD in Economics and Finance, stellt neue Forschungsergebnisse zu den Folgen von Niedrigzinsphasen auf die Stabilität des Bankensektors vor. Tragen niedrige Zinsen dazu bei, dass Banken verstärkt riskante Kredite vergeben? Lesen Sie mehr dazu im neuen Beitrag zum Projekt Next Generation.

  • At 16:18
    Unternehmensentwicklung, Innovation und Standortattraktivität – Eine neue Innovationsstrategie für Österreich
    27.06.2017

    Das Innovationssystem hat wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Der Staat ist auf mehreren Ebenen gefordert, u.a. mit Investitionen in die Grundlagenforschung, mit dem Abbau von Marktstörungen und mit komplementären Maßnahmen, die den Strukturwandel erleichtern und die Standortattraktivität wahren. In seiner Keynote stellt Christian Keuschnigg die Ergebnisse der Studie im Auftrag des Rats für Forschung und Technologieentwicklung (RFTE) vor und präsentiert in zehn Punkten die Prioritäten für Forschung und Innovation in Österreich. Danach diskutiert er auf dem Podium unter der Leitung von Karin Bauer, Der Standard, mit Hannes Androsch, Vorsitzender RFTE; Heinz Engl, Rektor der Universität Wien; und Sabine Herlitschka, Mitglied des Vorstandes, Infineon und Ratsmitglied im RFTE über die Erfolgsfaktoren für Innovation in Österreich. Bitte finden sie die Einladung hier.

  • At 9:34
    Ein Wachstumsschub Dank F&E-Förderung
    26.06.2017

    Gerald Gogola, Student im Master Volkswirtschaft der WU Wien, berichtet von neuen Forschungsergebnissen zur Innovationsförderung. Kann eine wettbewerblich vergebene F&E-Förderung die Zahl der Patente steigern und die Innovation anschieben? Hilft sie den Unternehmen, mehr Wagnisfinanzierung für rascheres Unternehmenswachstum aufzubringen? Kann sie die Überlebenschancen steigern? Lesen Sie mehr dazu in der neuen Forschungsnachricht des WPZ.

NEWSLETTER

Nr. 8, Juni 2017, PDF
Nr. 7, April 2017, PDF
Nr. 6, Dezember 2016, PDF
Nr. 5, September 2016, PDF
Nr. 4, Juli 2016, PDF
Nr. 3, März 2016, PDF
Nr. 2, Dezember 2015, PDF
Nr. 1, Oktober 2015, PDF

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

BUCH

Standpunkte zur österreichischen Wirtschaftspolitik.

In seinem Buch kommentiert Christian Keuschnigg die großen wirtschaftlichen Herausforderungen Österreichs, empfiehlt eine vorausschauende, vorbeugende Wirtschaftspolitik und argumentiert für mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Lesen Sie mehr dazu hier und sehen Sie das Video mit Christian Keuschnigg im Gespräch.

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - Wien
Rotenturmstrasse 13
1010 Wien, Österreich

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - St. Gallen
Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie
Universität St. Gallen
Varnbüelstrasse 19
9000 St. Gallen, Schweiz

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den quartalsweise erscheinenden Newsletter des wirtschaftspolitischen Zentrums und bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit Hinblick auf die österreichische Wirtschaftspolitik und die neueste wissenschaftliche Forschung.