NEWS

News WPZ
  • At 14:51
    Europäische Einlagensicherung
    20.11.2017

    Die gemeinsame Europäische Einlagensicherung soll die Bankenunion vervollständigen und mehr Finanzstabilität in der Eurozone bringen. Ist das Projekt richtig konstruiert? Müssen die Banken und Sparer in Österreich und Deutschland für die Altlasten im Süden zahlen? Könnte eine nationale Einlagensicherung mit einer zentralen Rückversicherung nicht dasselbe leisten, ohne dass zur regionalen Umverteilung verkommt, was eine faire Versicherung sein sollte? Nach seinem Impulsreferat diskutiert Christian Keuschnigg mit Experten aus Politik und Wirtschaft. Informieren Sie sich über Pro und Kontra anhand der WPZ Analyse Nr. 15 und des Kommentars Nr. 18 und merken Sie sich den Termin vor.

  • At 14:38
    Europäische Einlagensicherung richtig konstruiert?
    02.10.2017

    Wird die gemeinsame Europäische Einlagensicherung tatsächlich die Finanzstabilität in der Eurozone erhöhen? Oder ist es bloss der Versuch, die Banken und Sparer in den stabilen Ländern für die Risiken anderswo zahlen zu lassen? Kann eine nationale Einlagensicherung mit einer zentralen Rückversicherung nicht das gleich leisten? Informieren Sie sich anhand des neuen WPZ-Kommentars Nr. 18 von Christian Keuschnigg.

  • At 11:15
    Welche Europäische Einlagensicherung?
    01.10.2017

    Das Projekt EDIS einer Europäischen Einlagensicherung (European Deposit Insurance System) soll die Bankenunion vervollständigen. Welchen Beitrag kann EDIS zur Finanzstabilität in der Eurozone leisten? Müssen die Sparer in Österreich und in den sicheren Häfen der Eurozone für die Risiken im Süden Europas zahlen? Wie müsste eine europäische Einlagensicherung ausschauen, damit sie die Finanzstabilität wesentlich stärken, aber gleichzeitig eine unkontrollierte Umverteilung in Europa vermeiden kann? Lesen Sie mehr dazu in der neuen Politikanalyse Nr. 15 von Christian Keuschnigg und Hannah Winterberg.

NEWSLETTER

Nr. 9, September 2017, PDF
Nr. 8, Juni 2017, PDF
Nr. 7, April 2017, PDF
Nr. 6, Dezember 2016, PDF
Nr. 5, September 2016, PDF
Nr. 4, Juli 2016, PDF
Nr. 3, März 2016, PDF
Nr. 2, Dezember 2015, PDF
Nr. 1, Oktober 2015, PDF

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

BUCH

Standpunkte zur österreichischen Wirtschaftspolitik.

In seinem Buch kommentiert Christian Keuschnigg die großen wirtschaftlichen Herausforderungen Österreichs, empfiehlt eine vorausschauende, vorbeugende Wirtschaftspolitik und argumentiert für mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Lesen Sie mehr dazu hier und sehen Sie das Video mit Christian Keuschnigg im Gespräch.

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - Wien
Rotenturmstrasse 13
1010 Wien, Österreich

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - St. Gallen
Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie
Universität St. Gallen
Varnbüelstrasse 19
9000 St. Gallen, Schweiz

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den quartalsweise erscheinenden Newsletter des wirtschaftspolitischen Zentrums und bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit Hinblick auf die österreichische Wirtschaftspolitik und die neueste wissenschaftliche Forschung.