NEWS

News WPZ
  • At 17:07
    Das Ende niedriger Zinsen?
    17.02.2018

    Die Konjunktur boomt in ganz Europa. Die niedrigen Zinsen entfalten zunehmend negative Nebenwirkungen. Die EZB sollte die Leitzinsen in kleinen Schritten wieder anheben. Lesen Sie mehr dazu im Gastkommentar des WPZ von Christian Keuschnigg.

  • At 9:48
    Arbeitsmarktreformen in Europa: Reparieren oder Vorbeugen?
    16.02.2018

    Zugang zu attraktiver Beschäftigung ist die wichtigste Voraussetzung für soziale Teilhabe und gute Aufstiegschancen. Europa muss die Nachwirkungen der grossen Krise bewältigen und gleichzeitig mit aktiven Reformen die Herausforderungen des Sozialstaats durch Innovation, Globalisierung, Wanderung und Alterung angehen. Welchen Ländern gelingt eine vorbeugende und inklusive Politik? Wo muss mit hohen Kosten repariert werden, was vorher versäumt worden ist? Torben Andersen, Universität Aarhus in Dänemark, und Christian Keuschnigg, Universität St. Gallen und WPZ, vergleichen den Stand und die Perspektiven für die soziale Inklusion in Europa und die Reformbereitschaft der EU-Mitgliedsländer. Lesen Sie den Policy Brief des SIM Europe Reform Barometer der Bertelsmann-Stiftung und/oder die kürzere WPZ Analyse Nr. 16 in Deutsch, Arbeitsmarktreformen in Europa. Informationen zur Studie Soziale Inklusion in Europa finden Sie hier.

  • At 9:56
    The Future of the Euro
    05.02.2018

    Europa wächst auf breiter Front. Die grosse Krise der Eurozone rückt in den Hintergrund. Aber die nächste Rezession kommt bestimmt. Wie widerstandsfähig wird die Eurozone sein? Wird Europa die Verschnaufpause nützen und die Reformagenda für die Eurozone vorantreiben? Welche Reformen sind am dringlichsten? Paul De Grauwe, London School of Economics, and Yuemei Ji, University College London, analysieren die Perspektiven im neuen Beitrag zur Reihe Research Frontier No. 11 (in Englisch). Sehen Sie auch im WPZ-TV den Vortrag von Paul De Grauwe bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen vom 7.9.2017, eine Kooperation von WPZ und WKO.

  • At 10:45
    Für eine zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik
    02.02.2018

    Die Koalitionsverhandlungen in Deutschland sind im Gang. Wo liegen die Prioritäten der deutschen Wirtschaftspolitik? Welche Europapolitik wäre angebracht? Einen Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik der EZB, Steuersenkungen für Deutschland, eine Koppelung der Lebensarbeitszeit an die steigende Lebenserwartung, Arbeitsmarktflexibilität und Qualifikation für eine erfolgreiche Digitalisierung, und einen Restrukturierungs- und Insolvenzmechanismus für die Staaten der Eurozone fordert Volker Wieland, Deutscher Sachverständigenrat und Professor an der Universität Frankfurt, im neuen WPZ-Kommentar Nr. 19.

  • At 9:45
    Deutschland: Wenig Reformeifer, aber hohe Qualität
    25.01.2018

    Deutschland boomt, die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie lange nicht mehr, und die öffentlichen Finanzen sind in beneidenswerter Verfassung. Wie steht es mit der sozialen Inklusion in Deutschland? Wo liegt der dringendste Handlungsbedarf? Wie steht es um die Reformfähigkeit der deutschen Politik im europäischen Vergleich? Politikwissenschaftler Marius Busemeyer und Ökonom Christian Keuschnigg von den Universitäten Konstanz und St. Gallen auf den Grund gegangen. Lesen Sie mehr dazu in der Analyse für das SIM Europe Reform Barometer der Bertelsmann-Stiftung.

  • At 10:31
    Macht die Pensionierung gesund oder krank?
    24.01.2018

    Wir leben länger. Daher sollen wir länger arbeiten, um den Ruhestand zu finanzieren. Sind wir auch länger fit? Macht die Pensionierung gesund oder krank? Sabrina Stadelmann, Studentin des PhD in Economics and Finance, gibt Antwort in der neuen Forschungsnachricht des WPZ.

  • At 9:39
    Polen auf der Überholspur
    10.01.2018

    Polen holt auf. Rasantes Wachstum und fallende Arbeitslosenraten schaffen neue Chancen und zunehmenden Wohlstand für eine wachsende Mehrheit, aber nicht für alle. Artikel 2 der Verfassung lautet: „The Republic of Poland shall be a democratic state ruled by law and implementing the principles of social justice“. Kann das Land diesen Anspruch erfüllen? Wie steht es um die Lage der Sozialen Inklusion in Polen? Lesen Sie mehr in der neuen WPZ Analyse für das SIM Europe Reform Barometer der Bertelsmann-Stiftung.

  • At 18:18
    Ist mehr direkte Demokratie notwendig?
    28.12.2017

    Die Politik handelt im Auftrag der Wähler. Wie können diese sicher sein, dass die Politik im Interesse der Mehrheit handelt? Lesen sie den Gastkommentar in Die Presse.

  • At 22:19
    Wieviel direkte Demokratie?
    21.12.2017

    Wie können die Wähler sicher sein, dass die Politik im Interesse der Mehrheit handelt? Reicht die Kontrolle durch die Opposition? Wieviel direkte Demokratie ist notwendig? Antworten gibt der Gastkommentar für APA Science, Dossier Demokratie.

  • At 18:55
    Wozu eine europäische Einlagensicherung?
    14.12.2017

    Die Einlagensicherung erhält das Vertrauen der Sparer und legt den Anker für ein stabiles Bankensystem. Bringt der Übergang zu einer europäischen Einlagensicherung einen Fortschritt? Mehr dazu im Gastkommentar für den Börsen Kurier.

NEWSLETTER

Nr. 10, Dezember 2017, PDF
Nr. 9, September 2017, PDF
Nr. 8, Juni 2017, PDF
Nr. 7, April 2017, PDF
Nr. 6, Dezember 2016, PDF
Nr. 5, September 2016, PDF
Nr. 4, Juli 2016, PDF
Nr. 3, März 2016, PDF
Nr. 2, Dezember 2015, PDF
Nr. 1, Oktober 2015, PDF

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

BUCH

Standpunkte zur österreichischen Wirtschaftspolitik.

In seinem Buch kommentiert Christian Keuschnigg die großen wirtschaftlichen Herausforderungen Österreichs, empfiehlt eine vorausschauende, vorbeugende Wirtschaftspolitik und argumentiert für mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Lesen Sie mehr dazu hier und sehen Sie das Video mit Christian Keuschnigg im Gespräch.

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - Wien
Rotenturmstrasse 13
1010 Wien, Österreich

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - St. Gallen
Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie
Universität St. Gallen
Varnbüelstrasse 19
9000 St. Gallen, Schweiz

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den quartalsweise erscheinenden Newsletter des wirtschaftspolitischen Zentrums und bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit Hinblick auf die österreichische Wirtschaftspolitik und die neueste wissenschaftliche Forschung.