NEWS

Mit unseren News halten wir Sie stets auf dem Laufenden über aktuelle Herausforderungen und neue Lösungsansätze in der Wirtschaftspolitik.

Abonnieren Sie unseren Newsletter.
Folgen Sie uns auf Facebook.
  • At 16:23
    Langfristiger Reformbedarf in der Eurozone
    08.04.2019

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Eurozone zu weitreichenden Reformen gezwungen: Rettungsschirm (ESM), Bankenunion, Verstärkung der Fiskalregeln und der makroökonomischen Überwachung. Die EZB hat Schlimmstes verhindert. Gibt es Licht am Ende des Tunnels? Welche Reformen sind noch ausständig? Am Montag, den 8. April 2019, diskutiert Univ. Prof.  Jésus Crespo Cuaresma mit Georg Kapsch (CEO Kapsch AG und Präsident der Industriellenvereinigung) und Andreas Treichl (Erste Bank). Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

  • At 17:18
    Konjunkturabschwung – wie weit soll die Politik eingreifen?
    28.03.2019

    Die Konjunktur hat Gegenwind, das Sorgenbarometer steigt. Wie steht es mit der Widerstandskraft der Wirtschaft? Sind die Stossdämpfer intakt und reichen die automatischen Stabilisatoren? Können Konjunkturpakete wirklich helfen? Was sonst kann die Regierung tun?

    Am Donnerstag, den 28. März 2019 veranstaltet das WPZ gemeinsam mit der Weis[s]en Wirtschaft eine Podiumsdiskussion im Presseclub Concordia in Wien. Professor Christian Keuschnigg (Universität St. Gallen und Leiter des WPZ) leitet mit einem Impulsreferat die Diskussion ein. Mehr Informationen finden Sie hier.

  • At 17:31
    Finanzplatz Schweiz: Wohin?
    26.03.2019

    Schock der Finanzkrise, Ende des Bankgeheimnisses, Verschärfung der Regulierung, und Umwälzungen der Digitalisierung: die Herausforderungen für den Finanz- und Bankenplatz Schweiz nehmen kein Ende. Wohin geht der Finanzplatz Schweiz? Aymo Brunetti, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Bern, ehemals Mitglied der Geschäftsleitung im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und Leiter der Expertengruppe Finanzplatzstrategie Schweiz, hat die Antworten und diskutiert nach seinem Vortrag mit Vertretern aus Forschung und Praxis. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

  • At 10:40
    Wie geht es mit der Eurozone weiter?
    05.03.2019

    Im großen Italien sind die Staatsschulden zu hoch, der Bankensektor leidet unter vielen schlechten Krediten, und das Wachstum lahmt. Ist der Austritt aus der Eurozone eine bessere Alternative? Prof. Christian Keuschnigg (Universität St. Gallen und WPZ) diskutierte am 5. März 2019 mit Alfred Katterl (BMF), Thomas Wieser (ehem. Vorsitzender der Euro-Arbeitsgruppe und Europ. Finanzausschuss) und Gertrude Tumpel-Gugerell (ehem. Mitglied des Direktoriums der EZB, Vize-Gouverneurin OeNB und IWF). Mehr Informationen finden Sie hier.

  • At 10:42
    Wenn Frauen mehr als ihre Männer verdienen
    04.03.2019

    Die Frauen tragen immer mehr zum Familieneinkommen bei. Doch sobald die Frauen mehr als die Männer verdienen, nimmt der Anteil solcher Paare in der Gesamtbevölkerung schlagartig ab. Was ist da los? Lesen Sie mehr.

  • At 11:09
    Als gäbe es kein Morgen
    02.03.2019

    Die Eltern investieren ein Vermögen in die Ausbildung ihrer Kinder. Sie brauchen einen Staat, der in die Zukunft investiert und in vielen Jahren noch leistungsfähig ist. Lesen Sie mehr dazu im Gastkommentar.

  • At 10:54
    Wäre ein Euro-Austritt die Lösung für Italien?
    01.03.2019

    Der italienische Staat ist überschuldet. Die Banken sind in kläglichem Zustand. Die Wirtschaft lahmt. Italiens Krise kann nicht durch die Rückkehr zur Lira, sondern nur durch Reformen gelöst werden. Lesen Sie mehr dazu im Gastkommentar.

  • At 10:15
    Bessere Steueranreize für starke Banken
    01.03.2019

    Die Bankenregulierung will mit höheren Kapitalstandards die Eigenkapitalausstattung und damit die Krisenrobustheit der Banken stärken. Da macht es wenig Sinn, wenn der Staat mit dem steuerlichen Schuldenanreiz das genaue Gegenteil tut. Lesen Sie mehr.

  • At 14:49
    Italien und der Euro
    27.02.2019

    In Italien herrscht die Krise. Der überschuldete Staat hat keinen Spielraum mehr. Die Banken können keine neuen Schocks vertragen. Der Wirtschaft mangelt es an Wettbewerbsfähigkeit. Der Austritt aus der Währungsunion wäre eine Rosskur und würde keines der Probleme lösen. Lesen Sie mehr im Gastkommentar.

  • At 13:16
    „Es gibt ein Leben nach dem Brexit“
    15.02.2019

    Kann Grossbritannien den EU-Austritt durch mehr Handel mit anderen Ländern kompensieren? Wie geht es nach dem Brexit mit der EU weiter? Lesen Sie mehr im Interview.

  • At 10:24
    Nur gute Schuldner profitieren von niedrigen Zinsen
    08.02.2019

    Wer überschuldet ist, hat in der Rezession keinen Spielraum mehr, um von niedrigen Zinsen zu profitieren und mit neuen Krediten den Konsum zu steigern. Systematische Überschuldung nimmt den Zinssenkungen ihre Wirkung und lähmt die Geldpolitik. Lesen Sie mehr dazu in der neuen Forschungsnachricht der Initiative Next Generation.

  • At 8:59
    Ohne mutige Reformen driftet die Eurozone auseinander
    08.02.2019

    Ein Land darf nicht mehr, aber auch nicht weniger an Einkommen verteilen, als es selber erwirtschaftet. Dann gibt es auch keine Probleme mit dem Euro. Lesen Sie mehr dazu im Interview.

  • At 17:42
    Mehr Bildungsrendite mit richtiger Studienwahl
    04.02.2019

    Bildung hat eine Rendite, doch sie ist nicht für jeden gleich hoch. Wer sorgfältig das Studienfach wählt, steigt besser aus. Lesen Sie mehr.

  • At 8:20
    Wagniskapital ist Voraussetzung für Innovationen
    08.01.2019

    Ein führendes Innovationsland muss mehr und ehrgeizigere Innovationen hervorbringen als andere Länder, aber die Innovation in Österreich ist zweifach gebremst: Grundlagenforschung und Universitäten sind unterfinanziert und Risikokapital für junge innovative Unternehmen ist Mangelware. Lesen Sie mehr dazu im Gastkommentar.

  • At 13:05
    Veranstaltungseinladung
    07.01.2019

    Sind die Eurostaaten für einen Abschwung und für ein Ende der Niedrigzinspolitik vorbereitet? Was ist seit 2009 geschehen und was ist noch zu tun, um die Währungsunion vollständig wetterfest zu machen? Am 16. Jänner 2016 diskutieren Michael Tojner (Buchautor und Gründer Montana Tech Components und WertInvest), Klaus Regling (Direktor ESM) und Claus Raidl (ehem. Präsident der Österreichischen Nationalbank). Die Einladung finden Sie hier.

  • At 12:01
    Ansteckung in der Wertschöpfungskette
    12.12.2018

    Fällt ein schwer ersetzbarer Lieferant aus oder geht einem wichtigen Kunden das Geld aus, dann herrscht Krise. Entlang eng verflochtener Wertschöpfungsketten kann sich die Krise eines Leitbetriebs auf die ganze Branche ausweiten. Lesen Sie mehr dazu in der neuen Forschungsnachricht der Initiative Next Generation.

NEWSLETTER

Nr. 14, Dezember 2018, PDF
Nr. 13, Oktober 2018, PDF
Nr. 12, Juni 2018, PDF
Nr. 11, März 2018, PDF
Nr. 10, Dezember 2017, PDF
Nr. 9, September 2017, PDF
Nr. 8, Juni 2017, PDF
Nr. 7, April 2017, PDF
Nr. 6, Dezember 2016, PDF
Nr. 5, September 2016, PDF
Nr. 4, Juli 2016, PDF
Nr. 3, März 2016, PDF
Nr. 2, Dezember 2015, PDF
Nr. 1, Oktober 2015, PDF

BUCH

Standpunkte zur österreichischen Wirtschaftspolitik.

In seinem Buch kommentiert Christian Keuschnigg die großen wirtschaftlichen Herausforderungen Österreichs, empfiehlt eine vorausschauende, vorbeugende Wirtschaftspolitik und argumentiert für mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Lesen Sie mehr dazu hier und sehen Sie das Video mit Christian Keuschnigg im Gespräch.

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - Wien
c/o Konrad und Partner
Rotenturmstrasse 13
1010 Wien, Österreich

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - St. Gallen
Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie
Universität St. Gallen
Varnbüelstrasse 19
9000 St. Gallen, Schweiz

(Datenschutzerklärung).  

NEWSLETTER

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden über aktuelle Herausforderungen der Wirtschaftspolitik und die neueste wissenschaftliche Forschung. Abonnieren Sie den Informationsservice des wirtschaftspolitischen Zentrums mit dem quartalsweisen Newsletter, Einladungen zu Veranstaltungen und anderen aktuellen Informationsangeboten. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns wichtig. Wir benötigen Ihre Daten nur, um Sie über unsere Aktivitäten zu informieren, verwenden diese nicht kommerziell und geben sie keinesfalls an Dritte weiter. (Datenschutzerklärung).